Entwicklung der modernen Kunst – ein kurzer Abriss


Was wäre die Kunst von heute ohne das Vorhandensein von Aktionskunst und der sich daraus entwickelnden Performance, Videokunst und der Installation? Aus den etablierten Kunstrichtungen wie Malerei und Plastik entwickelten sich im vergangenen Jahrhundert Collagen und Montagen, um einen Weg zu den Assemblagen, die dreidimensionale Weiterentwicklung der Collage, und Enviroments, Innenraum Installationen, einzuschlagen. Aus der Aktionsmalerei, wie wir sie beispielsweise von Nicci de Saint-Phalle kennen, wird Aktionskunst. So werden auch mehr und mehr Installationen im Freien realisiert. Zeitgleich entwickelte sich ebenso der musikalische und mimische Aspekt der Kunst weiter. Es wurden nicht nur sphärische Klänge erzeugt, sondern auch eine experimentelle Form des Schauspiels vorangetrieben. Die einzelnen Kunstrichtungen beginnen sich mit einander zu verbinden und entwickeln sich gemeinsam weiter. Sowohl die intermediale als auch die multimediale Nutzung gibt den Künstlern Raum zum Experimentieren. Aus diesen Möglichkeiten heraus entwickelte sich bereits in den 60 er Jahren des vergangenen Jahrhunderts das offene Kunstwerk. Der methodische Zugang zu den Werken sollte nachhaltig verändert werden. Anders als bei den klassischen Kunstwerken wird der Betrachter mit einbezogen. Schon immer war die Bildende Kunst von seinen Betrachtern abhängig, die Künstler jedoch haben in dieser Bewegung aufgehört Botschaften  bezüglich des Bildinhaltes zu codieren und dem Werk einen eindeutigen Sinn zuzuordnen. Vielmehr ist es dem Betrachter überlassen eine Interpretation des Gesehenen anzulegen, die auf den eigenen Erfahrungen beruht. Das Ziel dieser Werke ist es durch die verschiedenen Interpretationen eine Kommunikation anzuregen. So ist das Werk die Summe aller Interpretationsmöglichkeiten und der persönlichen Erlebnissen oder Geschichten.

Die Kunst Entwicklung ist auch im Kunsthandwerk zu erforschen. Grablampen gibt es schon seit Jahrhunderten, diese haben sich aber nicht besonders verändert, siehe Link oben. Ebenfalls gibt es viele Madonnen darstellungen die kaum verändert werden. In diesen Fällen ist es auch gut so, denn religiöse Darstellungen sind ein stück Kulturgut das nicht modern gestelltet werden sollte.