Neue Medien – unbegrenzte Möglichkeiten


Eine andere Kunstform, die sich aufgrund der rasanten Weiterentwicklung herausgebildet hat, ist die Videokunst. Auch diese Kunstform fand ihren Ursprung in den 60er Jahren. Hierbei werden entweder die technischen Möglichkeiten geprüft oder die Technik selbst ist Gegenstand der Darstellung. Auf diese Weise kann der Künstler nahezu grenzenlos arbeiten. Es scheint eine sich bewegende Malerei zu sein, die teilweise Teil einer Installation ist oder ganz für sich allein wirken kann. Hierbei werden alle zur Verfügung stehenden Medien genutzt, die zur Verfügung stehen. Seit 2001 gibt es auch einen Fernseh-Sender, der sich ausschließlich mit den Kunstwerken der Videokunst beschäftigt. Dabei sind die Übergänge zu anderen Filmgattungen zum Teil sehr fließend. Verwandtschaften zum Experimentalfilm als auch zu Dokumentationen sind nicht ausgeschlossen und teilweise erwünscht. Schöne Kirchen zu den Medien gibt es auch bei Hapimag in Spanien.
Die Kunst nutzt  schon seit Jahr und Tag, die ihr zur Verfügung stehenden Medien, um die Betrachter zu erreichen, um die passende Ausdrucksform zu finden. Seit einigen Jahren wird das Internet aktiv für die Darstellung und die Verbreitung von Kunst genutzt. Hierbei spielen sowohl Galerien eine große Rolle als auch in Plattformen, in denen eigene Kunstwerke präsentiert, diskutiert und weiterentwickelt werden.  Auf diese Weise kann neben der klassischen Kunst, die sich ja auch stetig weiterentwickelt und neue Wege beschritten werden, die Medienkunst weiterentwickeln. Was wäre die Kunst, wenn sie auf der Stelle treten und  aufhören würde, sich auszuprobieren? Eben diese Weiterentwicklung – mit der Nutzung aller vorhandenen Medien – macht doch Kunst erst spannend.